Projekt Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins

„Volkszählung bei den Säugetieren" – helfen Sie mit!

Zufallsbeobachtungen sind ein wichtiger Beitrag, um die Kenntnisse über die Verbreitung und das Vorkommen einheimischer Säugetiere zu verbessern. Melden sie Ihre Wildtierbeobachtungen und tragen Sie so zum neuen Säugetieratlas bei. Alternativ können Beobachtungen auf der Meldeplattform des CSCF (Webfauna) oder der Vogelwarte (ornitho) eingegeben werden. Wichtig ist dabei, die Daten nicht doppelt zu melden. mehr

Newsbeiträge

16.10.2018
Der erste Platz im Migros-Voting für Umweltprojekte steht fest: Das Projekt "Wilde Nachbarn in der Schweiz" erhielt in der online-Abstimmung der Migros bis am 15. Oktober 2018 am meisten Stimmen und kann nun voll umfänglich umgesetzt werden! Ein herzliches Dankeschön an alle, die dem Projekt ihre Stimme gegeben haben!
11.10.2018
Im Mai 2018 rief das Naturmuseum Solothurn die Katzenhalter in den Kantonen Solothurn und Bern auf, die toten Beutetiere ihrer Katzen abzugeben. Seither wurden über 400 Tiere abgegeben. Bisher konnten 17 verschiedene Arten von Kleinsäugetieren nachgewiesen werden, darunter seltene Arten wie die Zwergspitzmaus oder der Gartenschläfer. Die Resultate fliessen in den neuen Verbreitungsatlas der Säugetiere der Schweiz und Liechtenstein ein und dienen so dem Schutz und der Förderung der kleinen Nager und Spitzmäuse.
01.10.2018
Die Wilden Nachbarn - das Schwesterprojekt der StadtWildTiere - ist eines von vier Umweltprojekten, welches die Migros 2018 mit einem namhaften Beitrag unterstützt. In einer öffentlichen online-Abstimmung kann jeder und jede darüber abstimmen, wie hoch ein Zusatzbeitrag ausfällt. Stimmen Sie ab für die Wilden Nachbarn und ermöglichen Sie, dass das Projekt in weiteren Regionen lanciert werden kann!
30.09.2018
Die Beobachterin schubini schreibt zusammen mit einem Bild von Feuersalamandern in der StadtWildTiere-Galerie, dass sie die Tiere vom Fuß ihrer Kellertreppe gerettet hat. Ein Brett ermöglich es nun den Tieren, sich selber zu befreien. Gefahren für Wildtiere lassen sich oft mit einfachen Maßnahmen entschärfen.
26.09.2018
Ein neue Studie, publiziert in der renommierten Wissenschaftszeitschrift PNAS, weist nach, dass Glyphosat, das auch bei uns am häufigsten angewendete Pflanzenvernichtungsmittel, für Bienen gefährlich ist. Glyphosat ist z.B. ein Wirkstoff in Roundup, einem Pestizid von Bayr.

Agenda

24. Oktober 2018
Führung durch die aktuelle Sonderausstellung
© Thomas Pfister / wildenachbarn.ch
03. November 2018
9.45 - 15.45 Uhr, Musée d’histoire naturelle, Terreaux 14, 2000 Neuchâtel 1. Kleinsäugersymposium der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie (SGW), Arbeitsgruppe Kleinsäuger & Info fauna - CSCF
05. November 2018
OKI-Praxiskurs an der Vogelwarte Sempach, 8.30 bis 13.30 Uhr.
© Madlen Plattner / wildenachbarn.ch
07. Dezember 2018
9.30 - 17.00 Uhr, Kantonsschule Frauenfeld, Frauenfeld (TG). Leben mit dem Biber – Erfahrungen, Herausforderungen, Perspektiven

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
Träger