Bisamratte
Ondatra zibethicus
© Hans-Jörg Hellwig, Wikicommons

Lebensraum

Feuchtgebiet
Gewässer

Die Bisamratte gehört zu den Wühlmäusen. Sie stammt ursprünglich aus Nordamerika, in Europa Anfang des 20. Jh. eingeführt. Doppelt so groß wie die Schermaus. Die Bisamratte wird wegen ihres dichten, seidigen Pelzes in Pelzfarmen gehalten. Taucht gut (bis zu 15 Min.). Mundrand verschließt Mundhöhle hinter den Schneidezähnen, was Nagen und Fressen unter Wasser ermöglicht. Frisst vorwiegend Pflanzen wie Schilfrohr, Ufergräser, Kräuter, aber auch wirbellose Wassertiere. Gräbt Röhren in der Uferböschung mit Zugängen unter Wasser. Burgen v. a. im Winter aus Wasserpflanzen, nicht aus Ästen wie beim Biber, bis 1 m hoch. Neben der Wohnburg werden manchmal mehrere kleinere Flucht- oder Futterburgen angelegt. Lebt in Familienverbänden.

Erkennungsmerkmale 
Fell meist braun, Färbung variabel, Zehen der Hinterfüße mit Schwimmborsten, Schwanz seitlich abgeplattet.
Lebensraum 
Stets am oder im Wasser, bevorzugt freie oder leicht verkrautete Wasserflächen mit ausreichender Ufervegetation.
Gefährdungsgrad
Nicht gefährdet, weil keine einheimische Art (Neozoon).
Ähnliche Arten
Der Biber (83-100cm) ist einiges größer als die Bisamratte (30-36cm). Auch die Nutria oder Biberratte hat gewisse Ähnlichkeit mit der Bisamratte, hat aber einen runden Schwanz. Diese Art stammt aus Südamerika.
Maße 

Kopf-Rumpf-Länge 30 – 36 cm, Schwanz 20 – 25 cm, Gewicht 0,8 – 1,6 kg

Aktivitätszeit 
Ganzjährig aktiv, vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv.
Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
12 Bilder geordnet nach
Bisamratte 
 3
Bisamratte 
 2
Bisamratte 
 1
Bisamratte 
 1
Bisamratte 
 1
Bisamratte 
 1
Bisamratte 
 0
Bisamratte 
 0
Bisamratte 
 0
Bisamratte 
 0
Bisamratte 
 0
Bisamratte 
 0

Frischling. © Christian Bottlang / wildenachbarn.ch

Welche Bilder gefallen Ihnen besonders gut? 

Als registrierter Nutzer/in können Sie ausgewählten Galeriebildern ihre Stimme geben: Klicken Sie dafür auf das Eichhörnchen  unter dem Bild. Wird das Symbol rot, ist das Bild von Ihnen ausgewählt. Die Zahl neben dem Symbol verrät, wie viele Personen dieses Bild bereits markiert haben.

Noch nicht registriert? Registrieren Sie sich hier

 

Wasserliebendes Nagetier

Die Bisamratte ist dämmerungs- und nachtaktiv. Wie der Biber ist sie ans Wasser gebunden und lebt bevorzugt an ruhig fließenden oder stehenden Gewässern. Eine Burg aus Pflanzen deutet auf die Anwesenheit der Bisamratte hin. Ein lichtstarkes Fernglas oder ein Nachtsichtgerät können für Beobachtungen nützlich sein. 

Lebensraum einer Bisamratte an der Glatt in Zürich. (© S. Gloor / swild.ch)

Beobachtungen melden

Die Bisamratte ist ein Neueinwanderer (Neozoon). Wichtig ist, solche neu eingewanderten Arten gut zu beobachten, weil sie negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt haben können.

Konflikte zwischen Bisamratte und Mensch

Wie der Biber kann auch die Bisamratte durch ihre Wühltätigkeit Schäden an Dämmen verursachen. Mancherorts kommt es auch zu Fraßschäden an landwirtschaftlichen Kulturen. Wo gehäuft Schäden auftreten, können Bisamratten bekämpft werden.

BAFU Merkblatt über gebietsfremde Arten

Service
Betreut von SWILD
Träger