Auf den Spuren der Stadtigel

St.Gallen, 12. Juli 2017

Die Aktion «Igel gesucht» ruft seit Mai dazu auf, Beobachtungen dieser stacheligen Mitbewohner zu melden. In verschiedenen Gärten stehen zudem Spurentunnels – erste Stadtigel wurden entdeckt.

 

Igel leben vor unserer Haustür. Doch zu sehen sind sie nur selten, denn sie sind nachtaktiv. Es gibt zudem Hinweise, dass heute weit weniger Igel in den Schweizer Städten unterwegs sind, als noch vor zwanzig Jahren. Spurentunnels in St.Galler Gärten machen die stacheligen Mitbewohner erlebbar.

Erste Stadtigel entdeckt

Im Projekt «Igel gesucht» wird das Vorkommen von Igeln in der Stadt St.Gallen systematisch untersucht. Spurentunnels werden mit Farb- und Papierstreifen ausgerüstet und in Privatgärten sowie auf Grünflächen platziert. Geht ein Igel durch einen solchen Tunnel, hinterlässt er seine Pfotenabdrücke. So wird sichtbar, wo Igel unterwegs sind. Ergänzend können Beobachtungen auf der Plattform www.stadtwildtiere.ch gemeldet werden. Für ein repräsentatives Bild ist jede Beobachtung wichtig. Auf der Webseite kann auch abgefragt werden, wo bereits Beobachtungen von Igeln gemacht wurden und wie man seinen Garten oder die Umgebung der Siedlung igelfreundlich gestalten kann. Seit 2015 gingen 81 Meldungen ein und seit anfangs Juni hinterliessen 17 Igel ihre Spuren in Gärten. Diese Resultate weisen darauf hin, dass die Igel in St.Gallen noch weit verbreitet sind, ihr Vorkommen jedoch Lücken aufweist, die weiter untersucht werden sollten.

Gärten und Freiwillige gesucht

Für die Betreuung der Spurentunnels werden Freiwillige gesucht. Dies umfasst die Kontrolle von rund zehn Tunnels während drei bis fünf Tagen in einem zugeteilten Gebiet. Der Zeitaufwand beträgt ca. 1.5 Stunden pro Tag. Auch willkommen sind Liegenschaftsbesitzerinnen und -besitzer, die ihre Gärten für die Platzierung eines Spurentunnels zur Verfügung stellen. Interessierte können sich beim Verein StadtNatur unter igel@stadtnatur.ch oder 044 450 68 07 melden.

Bilder

Folgende Bilder stehen für den Gebrauch im Zusammenhang mit der Medienmitteilung bei korrekter Zitierung der Bildautoren kostenfrei zu Verfügung:


Jungigel unterwegs. (c) Fabio Bontadina, SWILD


Igel auf Futtersuche. (c) Fabio Bontadina, SWILD


Igelbeobachtungen in der Stadt St.Gallen von Mai 2015 bis Juni 2017. 
(c) StadtWildTiere St.Gallen

Weitere Auskünfte:
Maja Bretscher, Amt für Umwelt und Energie, Telefon 071 224 50 53, maja.bretscher@stadt.sg.ch
Sandra Gloor, Verein StadtNatur, Telefon 079 749 20 21, sandra.gloor@stadtwildtiere.ch

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
Träger